Oktober


11.Oktober 2011


Fickrig, aber erfolgreich

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 schon wieder hat ein neues „MelanKomiker“-Programm das Licht der Welt erblickt. Und die Welt hat sich nicht etwa weggeduckt, sondern sie, die Gute, breitete die Arme aus und umschlang uns. Uns – das sind in diesem Fall Herr D, genannt N., sowie, in aller Bescheidenheit, ich.

 

 Mit immerhin 14 ganz, ganz, ganz, ganz, ganz, ganz, ganz neuen Liedern aus, in aller Bescheidenheit, meiner Feder, zu denen bei zwei N. die schmeichelnde Musik beisteuerte, sowie fünf bis sechs wohlausgewählten Titeln meisterlicher Liedermacher-Kollegen enterten wir den Leipziger „Palmengarten“ und sangen, sangen, sangen…

 

 Als der Saal endlich leer war, verbeugten wir uns und ließen uns hochleben.

 

 So oder so ähnlich muß es gewesen sein.

 

 Wir waren in Trance!

 

 Und vorher ziemlich, pardon!, fickrig. Naja: Neues Gespann, neue Lieder, wohlbekanntes Publikum.

 

 Aber, oh Wunder, es (also das Publikum) mochte es (also das Programm). Sogar solch abstruse Liedlein wie „Sushi mit Uschi“ oder „Reggea mit Regina“, die mir die eine oder andere schlaflose Nacht bereitet hatten.

 

 Herr D. brillierte an Gitarre, Klavier (!), Mandoline, Akkordeon sowie dem einen und anderen Rhythmus-Gerät und hätte jeden anderen Musikanten auf diesem Erdball in den Schatten gestellt. – Mich natürlich nicht…

 

 Denn ich hatte Extra-Scheinwerfer auf meine Wenigkeit richten lassen, um wie gewohnt zu erstrahlen.

 

 Herr R. saß im Publikum und nickte wohlwollend.

 

 Was willste mehr?

 

 „Ihr seid jetzt als drei und trotzdem immer nur zwei, wann werdet ihr vier sein?“ fragt nun der Fan und seufzt die Fanin.

 

 Nichts Genaues weiß man nicht, rufe ich darob aus. Aber an sich möchte ich die Band nicht noch mal umbauen.

 

 Zwei Freunde sind mir genug.

 

 Naja… - Freunde…

 

 Für sie bin ich wohl mehr ein Vorbild. Ein Objekt der Anhimmlung! Ein Begehrenswerter!

 

 Warum nur kaschieren sie ihre wahren Gefühle immer???

 

 Mehr Mut zur Bewunderung, liebe Kollegen!

 

 Dann gibt’s auch mehr oder überhaupt erstmals Gage…

 

 Ihr aber, geliebte Lesende, Hörende und, bezogen auf mich, Augenschmausende, könnt nun aus zwei Besetzungen einer Traum-Rock’n’Roll-Gang wählen.

 Was ihr auch wählen mögt: Ihr liegt richtig.

 

 Denn einer ist immer dabei und nervt:

 

Jürgen




01.Oktober 2011


Neu-Rologie

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 alles neu macht der Oktober. Ein Monat, in dem Helden geboren werden!

 

 Und wurden.

 

 Ich…

 

 Aber das ist nur ein kleines Beispiel.

 

 Wenn auch ein prägnantes!

 

 Ein beeindruckendes!

 

 DAS Bespiel überhaupt.

 

 So.

 

 Was macht er denn nun neu, der Oktober, jener Monat in dem vor etlichen Jahren euer Protagonist das Licht der DDR erblickte? – Unsere Website.

 

 Seit eben ist nun nämlich auch darauf zu sehen, daß wir nun als „MelanKomiker“ den Titel „Die drei lustigen Zwei“ völlig zurecht tragen.

 

 Mal der Waldi, mal der Norman, aber immer mit Jürgen… Das ist für mich auch nicht leicht. Eigentlich aber doch. Jetzt habe ich immerhin schon meinen zweiten Freund! Irgendwann artet das noch in einen Freundeskreis aus… Irre! Ich werde beliebt!

 

 Wenn dann noch FreundINNEN dazukommen. Nicht auszudenken… - Obwohl, gerade da habe ich so einige Phantasien. Interessentinnen erläutere ich die gern näher…

 

 Neu ist aber im Oktober auch unser Programm „LUSTige-OBJEKTE“, das ja nun in vier Tagen, am kommenden Mittwoch, Premiere hat. 13 bis 14 gaaanz neue „MelanKomiker“-Lieder und ein paar geschickt „eingekaufte“ werden Herzen, Hirne und, wenn wir Glück haben, auch Augen und Ohren erfreuen.

 

 Erstmals also eine Norman Daßler/Jürgen Denkewitz-Premiere. Wir sind gespannt.

 

Noch mehr proben können wir nämlich nicht. Und irgendwie bin zumindest ich gerade ein bissel irre. Und kirre. Also eigentlich wie immer.

 

 Als ich gestern abend auf dem Weg zur Mugge mit W. geblitzt wurde, vermeinte ich tatsächlich kurzzeitig, ein Presse-Fuzzi bedürfe meines Konterfeis. Ein bedauerlicher, und wohl nicht ganz billiger Irrtum. Und ich Depp habe extra noch in den Blitz gelächelt…

 

 Ganz neu ist übrigens, daß mittlerweile der Sommer den Oktober als seinen eigentlichen Heimat-Monat entdeckt hat. Himmel, ich muß gleich auf die Terrasse, um am Mittwoch nicht nur durch Eleganz, Geschmeidigkeit, meine neue Frisur (Mir ist ein Haar ausgegangen…), modische Extravaganz (gewaschene Jeans…), tänzerisches Unvermögen, Herablassung gegenüber jedwedem Mitspieler auf der Bühne, sondern auch durch ein Bräune der natürlichen Art auf mich aufmerksam zu machen und so die nur halb so alte Bühnen-Konkurrenz neben mir sprichwörtlich blaß aussehen zu lassen.

 

 Wenn der nur nicht so gut Gitarre spielen könnte. Und Akkordeon. Und Mandoline. Und Klavier. Und Mau-Mau…

 

 Also, solltet ihr noch kein Premieren-Kärtchen unter der 0341/2255172 geordert haben, dann ordert. Jetzt. Wir benötigen euch und eure Anteilnahme…

 

 Unterstütz zwei der Drei lustigen Zwei, nämlich Norman und

 

Jürgen

 

 PS. Wer Herrn R. am Mittwoch sehen möchte, möge sich unauffällig im Publikum umschauen. Er hat ´ne Freikarte…




Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165036
JW-admin | News-admin