Oktober


22.Oktober 2010


 

Sie kommen!!!

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 man weiß ja nie, wieviel Zeit einem noch bleibt. Weiß man ja nie…

 

 Eigentlich.

 

 Denn WIR wissen es nun. – Tja.

 

 Neun Jahre! – Immerhin.

 

 Aber was dann? Und vor allem: Wohin dann?

 

 Ich hatte ja erwartet, daß Panik ausbricht, Hamsterkäufe (Hundekäufe? Katzenkäufe? ...)  einsetzen und die Ersten, nicht aber die Besten, versuchen, sich Grundstücke im Ausland zu sichern. – Hatte ich wirklich erwartet.

 

 Ich war mir sogar sicher.

 

 Doch: Nix.

 

 Die Deutschen – ein gelassenes Volk!!!

 

 Oder eins, das nicht lesen kann.

 

 Hallo, es stand vor zwei Tagen groß und deutlich in „SPIEGEL online“: „Britische Armee will Deutschland bis 2020 räumen“.

 

 Ich war von den Socken. Wartete Stunde um Stunde auf meine Einberufung zu den Reservisten der Nationalen Volksarmee, hatte schon mein Käppi (Ui, das Wort habe ich aber lange nicht geschrieben bzw. benutzt… - Wir leben in einer Käppi-freien Zeit!) aufs Kopfhäutchen getackert und war bereit, die Heimat zu verteidigen – aber keiner machte so richtig mit.

 

 Herr R. hatte zuhause zu tun. Die anderen waren mit Meckern beschäftigt bzw. verarmten hauptamtlich – blieb nur ich. Mit Käppi und Armbrust… Die Säcke hatten mich ja 1978, als sie mich aus dem Krieger-Verein warfen, meiner Kalaschnikow beraubt!

 

 Und ich konnte (Kann?) so schön danebenschießen… - Mit UND ohne Waffe!

 

 Also, Landsleute, was issen nu?

 

 An die Gewehre!!!

 

 Oder doch aber zumindest alle mal die Zeigefinger hoch, das Face gen Nordwesten gedreht und mal richtig laut „Dudu!“ gerufen und mit eben jenem Körperteil drohend hin und her gewackelt. Also mit dem Zeigefinger.

 

 Das wäre pädagogisch wohl die richtige Antwort auf die britischen Räumungs-Versuche, ob es aber hilft…?

 

 Nun gut, wenn ich be-käppit (Da isses wieder!!!) drohe, dann sieht das so scheiße aus, daß der Insulaner vielleicht noch mal neu nachdenkt…

 

 Der Morgenthau-Plan (Na, haben wir in „Geschichte“ auch schön aufgepaßt…?) wurde noch verworfen, aber die Räumung eines ganzen Landes finde ich noch viel schlimmer. Wenn nicht gar schlümmer!

 

 Macht was, Leute!!!

 

 Tut was!!!

 

 Kommt aus der Knete!!!

 

 NÄHT KÄPPIS!!!!!!!!!!!!!!

 

 Nur so können wir dem Einmarsch britischer Räumfahrzeuge begegnen. Wenn deren Besatzung uns alle mit’m Käppi auf der Rübe und grimmig (also wie immer) dreinblickend unserem Tagewerk nachgehen sieht, machen die kehrt.

 

 Vielleicht werden so aus Räum- Kehr-Fahrzeuge? Eine gewagte Theorie. Und ein orthographisches Experiment! Denn ich weiß nicht, ob nach „Räum-„ nicht vielleicht doch ein Komma hätte stehen müssen.

 

 Huch, sollte ich selbst an meiner Vollkommenheit zweifeln? – Ok., manchmal.

 

 Nie aber an meiner Verkommenheit. – Juhu!

 

 Fast vollkommen, total verkommen und das Ganze mit einem Käppi aus NVA-Beständen gekrönt, welches den Haarkranz tangiert, ach, ich bin fast geneigt zu schreiben: umschmeichelt, verteidigt Euch heute und in den kommenden neun Jahren

 

Jürgen




17.Oktober 2010


Auto-Penetration

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 mich fragt ja keiner! – Stimmt nicht. Man fragt mich schon, aber ich antworte nicht. Jedenfalls nicht den Umfrage-Deppen, die einen am Telefon belästigen.

 

 Nun darf ich aber auch nicht meckern, wenn Umfrage-Ergebnisse mir unglaubwürdig erscheinen. Beispielsweise jene, die mir mein Schweine-Blatt von Heimat-Zeitung „Leipziger Volkszeitung“ am Freitag präsentierte.

 

 Wie wohl wir alle hatte auch ich mich Tag und Nacht mit der Frage beschäftigt, wieviel Prozent der Deutschen wohl schon Sex im Auto hatten. Andere Sorgen hatte und habe ich nicht.

 

 Nun also kommt raus: „Jeder Dritte männliche Autofahrer hatte schon Sex im Auto!“

 

 Wow!

 

 Ich gestatte mir aber, dies anzuzweifeln. – Allein schon in unserer Band hatten mindestens 50 Prozent, also jeder ZWEITE, schon Sex im Auto. Und habe ich Herrn R. noch nicht mal befragt… Wenn wir Pech haben, kommen wir am Ende dann auf 75 Prozent. Ha!

 

 Die GfK (Ich hab’ gegoogelt und herausbekommen, daß dies eines der größten Marktforschungsunternehmen der Welt, also eine komplett unnötige Einrichtung, ist.) hat 1027 (!) Autofahrer in deutschen Landen befragt und verkündet nun, warum auch immer, daß das Ergebnis der Umfrage repräsentativ für nicht weniger als 45,5 Millionen Pkw-Fahrer sei. MILLIONEN! Darunter machen wir es nicht…

 

 Da sind bei 50 Prozent schlappe (schlappe?) 22 750 000 Transportmittel-Rammler. Da sei Gott vor! Wenn Gott überhaupt irgendwo vor ist.

 

 Ganz nebenbei frage ich mal: Wen interessiert das? DAS wäre mal ´ne Umfrage wert.

 

 Mich interessiert ja mehr, mit wem die Führerscheinbesitzer da so auf dem (hoffentlich) abwischbaren Polstern rummachten. Mit ´ner Gespielin? Mit sich selbst (auto!)? Oder gar, und schon wieder möchte ich, daß Gott den Rummachern auf die schleimigen Finger krawummt, mit Gegenständen, die ein Auto nun mal so im Inneren zu bieten hat. Mit Auto-Innereien?

 

  

 Tschuldigung, war nur mal kurz Brechen…

 

 Ich jedenfalls steige ab heute nur noch mit Einweg-Handschuhen und Ganzkörper-Überzug in fremde Autos. Nie wieder aber in ein Taxi. Fahrende Puffs sind mir zuwider!!! Ich möchte nicht auf gebrauchten Sitzen ausglitschen… Puh!!!

 

 Und noch mal: Puh!!!!

 

 Das haben wir nun von solch bekloppten Umfragen: hygienische Bedenken.

 

 Übrigens hat die „Studie“ (So nennt es das ehemalige Bezirksorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, also die „LVZ“, wirklich!!!) in mir den Respekt vor den Frauen, der schon vorher bei mir so groß war, daß ich dachte: „Größer geht’s nimmer!“, noch mal gesteigert, denn – merket auf, ihr Jünger des vermaledeiten Liedguts – 32 Prozent der Autofahrerinnen hatten bereits Sex im Auto, wollen dies aber nicht wiederholen.

 

 Chapeau, ihr fremden Mädels!

 

 Ja, das MÜSSEN mir fremde Frauen sein, denn hätten sie eben jenen Fahr-Spaß mit mir erlebt… Ok., ich möchte hier nicht ins Detail gehen. Obwohl: Was für ein Detail…

 

 Andererseits bestätigt die Wissenschaft mir, daß 18 Prozent aller deutschen Frauen mich entweder persönlich kennen oder aber (Durch erregtes Flüstern und Wispern???) von mir gehört haben müssen. Denn eben jene 18 Prozent hatten schon mal diese Form von Lust-Spiel in der Selbstfahr-Lafette und würden es, Zitat: „…sofort wieder machen.“

 

 Yep!

 

 Was sagt uns das alles, liebreizende Gemeinde? – Richtig: Ich werde die Deppen-Zeitung alsbald abbestellen.

 

 Aber es sagt uns noch mehr: Wir alle werden nicht nur immer bekloppter gemacht, sondern man schätzt uns mittlerweile auch schon durchweg als Volltrottel ein.

 

 Ich fordere: Allen Debil-Umfragern gehört, noch ehe sie ihre „Frage“ zu Ende formuliert haben, eins auf die Omme. – Wenn man die Frager körperlich überragt. Bei Gleichgrößigkeit (Juhu, ein neues Wort!) reicht auch eins in die Fresse. Sollte aber der oder die Befragte dem personifizierten Fragezeichen im Körpermaß unterlegen sein: Ab mit der Faust in den Intimbereich.

 

 Und hinterher gleich nachfragen, ob er das schon mal erlebt hat, es noch mal erleben möchte, und wenn ja, mit wem?

 

 Ganz sicher lautet die Antwort dann:

 

Jürgen




07.Oktober 2010


Keine 61…

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 nüscht isses heute mit’m Feiertag. Das haben wir nun davon!

 

 Ok., dafür war am Sonntag Feiertag, aber das ist ja wohl die blödeste Erfindung, seit es Erfindungen gibt, überhaupt: Feiertag am Sonntag. – Abartig!

 

 Und dann das ganze Gesabber um die Einheit, die 20jährige. Himmel, irgendwann MUSSTE die ja kommen, denn in der ruhmreichen  Deutschen Demokratischen (Cuba, übrigens, war und ist ja mehr Rum-reich…) gab es ja nicht mehr und nicht weniger als die Einheitspartei.

 

 Auch wenn’s mehr dem Volksmusik-Moderatoren-Repertoire entspricht, rufe ich trotzdem aus: „I froi mi!!“

 

 Denn ich bin gern vereint. Man muß halt alles mal mitgemacht haben.

 

 Nur diese 20-Jahre-Rückblicke und -Umfragen gehen mir überaus auf den Sack. Da werden auf Wochenmärkten (Ost) und in Bierzelten (West) den Durchschnitt der Bevölkerung repräsentierende Voll-Deppen zum Klientel aus dem jeweils anderen Vereinigungs-Gebiet befragt.

 

 Der Ossi als solcher ist…

 

 Der Wessi als solcher ist…

 

 Aber, und hier mal ein lauthalses „Jippie!“, es gibt ihn nicht, DEN Ossi und DEN Wessi.

 

 Die Journalisten-Brut ist an nichts weiter interessiert, als bei den Grenzdebilen im Lande die Ressentiments zu schüren. Dafür gab es im ZK oben erwähnter Partei Wolfgang Schürer… Könnt ihr ja mal googeln.

 

 Ich aber möchte nicht schüren. Ich möchte meine Ruhe! Jetzt. Sofort.

 

 Ich kann das Ossi-Wessie-Gelaber nicht mehr hören. Deppen gibt es hier wie da mehr als genug. Ebenso aber durchaus reizende, liebenswerte, abknutschenswerte und umarmungswürdige Wesen. Ja, auch Frauen!

 

 „Die Ostdeutschen ändern ihr Kaufverhalten!“ machte gestern die Leipziger Volkszeitung auf. – Ein Schweine-Blatt. Mittlerweile. Wird immer schlümmer. Gaaaanz schlüüüümmm!!

 

 Denn: Ich bin auch ´n Ostdeutscher, ändere mein Kaufverhalten aber mitnichten. Nada. Denn ich kaufe schon lange nicht mehr. Ich klaue. Und lächle dabei diebisch. Verkleidet als Elster.

 

 Dann reibe ich mir die Klauen, werde klaustrophob, nenne mich ab sofort Klaus und schwebe auf Wolke (Cloud!) 7!!

 

 Herr R. ist ja auch Ossi. Und trotzdem ganz anders als ich! Und noch trotzdemer irgendwo sogar ein bissel liebenswert.

 

 Das aber darf ihm niemand sagen. Es gilt, dem Größenwahnsinn vorzubeugen!

 

 Seinem.

 

 Bei mir ist da nix mehr zu machen.

 

 So. 61 Jahre DDR. Nur gut, daß ich das nicht erleben mußte. Noch heute weine ich, wenn ich an mein erstes Rama-Graubrot denke. Dagegen war ein Marina-Brötchen nix!

 

 Ihr dürft jetzt „Marina“ googeln.

 

 Für mich aber ist, wie an jedem Tag, Feiertag.

 

 Feierlich grüßt Feierwehr-Meister

 

Jürgen




Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165114
JW-admin | News-admin