8.Februar 2010


Help!!!

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 wir haben es und sind geschafft. Sogar Herr R., den ich manchmal kameradschaftlich mit W. ansprechen darf.

 

 Gerade er, der sich ja durch eine Kondition auszeichnet, wie sie sonst nur Profis, also Konditoren, eigen ist, machte nach den zweieinhalb Stunden der „Frauen-Flüsterer“-Premiere am Sonnabend einen doch recht erschöpften Eindruck.

 

 Kann aber auch an den drei Zugaben gelegen haben…

 

 Ja, wir haben Fehler gemacht. Ja, Herr R. hat sich das eine oder das andere Mal verspielt und versungen…

 

 Jaha. Ich auch. Aber nur einmal… - Ha!

 

 Aber ansonsten hat es sich gelohnt, fast den ganzen Januar Herrn R. als Schlafgast in meinen 64 Wänden zu beherbergen. Was das allein an Drogen-Geld gekostet hat. Gegen Ende des Monats fand ich kaum noch ´ne vernünftige Vene bei ihm!!! 

 Ich muß derweil noch mal über all die neuen Lieder nachdenken, das eine oder andere umschreiben, noch zwei, drei, vier oder eins dazuschreiben, und so ab Mitte des Jahres wird dann richtig offiziell geflüstert…

 

 Bis dahin muß ich nur noch Deutschland besiegen.

 

 Kabel Deutschland!

 

 Ein hilfloser Verein!! Ein Verein, von dem ich Depp mein Fernsehbild beziehe. Und brav dafür bei meinem Vermieter Kohle abdrücke. Depp schon allein deswegen, weil das Fernsehbild sich ans Programm anpaßt und miserabel ist.

 

 Da dachte ich mir: Gehste mal aufs Ganze und bestellst dir das angepriesene „Kabel digital“, denn noch schlechter kann dann ja das Bild auch nicht werden.

 

 Gesagt – nicht getan. Seit 14 Tagen! Denn: Es gibt mich nicht!!!

 

 Ich bin ein Zombie! – Naja, für „Kabel Deutschland“.

 

 Denn mit wem auch immer ich dort telefonierte und sprach (Heute schon wieder, und bislang hatte ich es mit fünf verschiedenen Kabelianern zu tun!), KEINER wollte mir das von seiner Firma angebotene Produkt verkaufen.

 

 Und das nur, weil das Haus, welches mich beherbergt, zwei Eingangstüren hat. Die, da es sich um ein Eckhaus handelt, in zwei verschiedenen Straßen liegen.

 

 Nun hat meine Vermietergemeinschaft den Kabelanschluß leider unter der Adresse angemeldet, die nicht meine Postanschrift ist. Welch Frevel!!!

 

 Da dachte ich kleines Dummerchen nun, das mit einem kleinen Telefonat klären zu können. Nach ca. 30 Minuten hatte mich die Kabel-Dame auch verstanden, erklärte mir nun aber ihrerseits, daß sie das dem Pomputer nicht verklickern könne. Der nämlich kenne meine Anschrift nicht und somit kann man mir nix verkaufen, nix zuschicken und mit mir keinen Geschlechtsverkehr haben.

 

 Darauf ich: „Wenn Sie wüßten, was Ihnen da entgeht!“ – Wir haben uns dann privat verabredet und fi… - Huch! – Jetzt ging meine Phantasie aber dermaßen mit mir durch…

 

 Tschuldigung!

 

 Also: „Kabel Deutschland“ ist nicht in der Lage, mir etwas an meine Adresse zuzusenden. Mein Vorschlag, es doch an die bei ihnen registrierte Anschrift, die ja das gleiche und das selbe Haus in einem betrifft, zu schicken und einfach nach der Straße und der Hausnummer einen Schrägstrich zu machen, um danach „Eingang Richterstr.1“ dazuzuschreiben, wurde als abnorm verlacht…

 

 Soooo leicht ließe sich der Pomputer nicht austricksen.

 

 Der Pomputer – ein Mensch wie du und ich. Halt nur blöder. Oder sind doch nur die Kabelianer blöder als der Pomputer?

 

 Vorige Woche, am Dienstag, versprach mir nun der erste Mann, der sich im Namen der Chaos-Firma bei mir meldete, Hilfe und Rettung sowie die Ehe. Letzteres lehnte ich ab, wollte aber alles andere annehmen.

 

 Vielleicht habe ich ihn vor den Kopf gestoßen, denn obwohl er mir zusicherte, nun gönge alles seinen Lauf, göng nichts.

 

 Und heute, wie gesagt, hatte ich es wieder mit ´ner Frau zu tun, die a) meinen „Vorgang“ nicht kannte und mir b) versprach, sich zu kümmern.

 

 Ich aber habe nun die Wahl zwischen Kabel oder Strick.

 

 Kabel habe ich ja, wie bereits mehrfach erwähnt, schon. Wahrscheinlich illegal. Vielleicht bin ich auch gar kein Deutscher?? Vielleicht existiert auch W. in Wahrheit gar nicht?? - Oh, Hoffnung, verweile!

 

 ´nen Strick kann ich mir jederzeit noch nehmen. Liegt ja in den Strickereien dieser Welt meistens haufenweise rum.

 

 Ich aber nehme jetzt erstmal einen zur Brust, um das Ganze überhaupt noch aushalten zu können.

 Sollte aber eine der von mir geliebten Leserinnen mich jetzt tröstend zur Brust nehmen wollen, so melde sie sich umgehend bei

 

Jürgen

 

PS. Am besten übers Kabel-Fernsehen…

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165079
JW-admin | News-admin