9.September 2009


Hier is de Bolezei!

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 nicht mit mir! Mit mir nicht!!!

 

 Bekommt man eigentlich einen Orden, wenn man ein Verbrechen verhindert hat? Vielleicht sogar ein Schwerverbrechen? Eine Massen-Vergewaltigung? Einen Einmachgläser-Diebstahl oder so was?

 

 Ich habe verhindert!

 

 Aber hallo!!

 

 Ich bin doch nicht blöd!!!

 

 Und mit was für ´nem Bauerntrick die Gangster es heute morgen gegen halb 11 versuchten! Sie spielten – und nun haltet euch fest: Räuber und Gendarm. In der neuen Fassung.

 

 Gerade dem Bett entsprungen und im Badezimmer mein Haar drapierend, wurde ich vom Schellengeläut an der Wohnungstür aus dem Härchen-einzeln-Verlegen-Vorgang gerissen.

 

 Unfrisiert stürzte ich zur Wechselsprech-Anlage. Dabei „Was für ein Wort: Wechselsprech-Anlage!“ denkend.

 

 Eigentlich ist meine Wechselsprech-Anlage (Hui, das schreibt sich aber gut!) sogar ´ne Wechselsprech- und -guck-Anlage, aber seit ca. zwei Wochen verweigert der Monitor die entsprechenden Bilder. – Bislang dachte ich an einen normalen Defekt. Jetzt schwant mir, daß das alles zum Großen Plan dazugehörte.

 

 Ich schwürbelte also ins Leere sowie den Hörer der (Jetzt kommt’s wieder!!!) Wechselsprech-Anlage mein „Hallo?“.

 

 Und schon ging’s los: „Hier is de Bolezei!“

 

 Sofort wollte ich mit „Die ganze? Alle Mann?“ kontern, raunte aber nur verschlagen ein „Und?“ in den Hörer.

 

 „Gönn’se mich ma ins Haus lassn?“

 

 Oh, ich weiß wohl, daß Vorsicht die Mutter der Porzellan-Kiste ist. Ich aber, und nun merket auf: ICH bin der VATER aller Porzellan-Kisten. Deshalb und nur deshalb war es mir gegeben, prompt mit einem „Warum?“ in der Hörer der (Ich werd’ wahnsinnig!) Wechselsprech-Anlage zu schlagfertigen.

 

 Kurze Stille. – Das saß!!

 

 Dann aber, schon leicht verzweifelt: „Ich mißde was ermiddeln. Im Haus.“

 

 Ja, halten mich denn nun schon die Gangster für einen Idioten. Bin ich ein Pofalla? Ein Mißfelder? Ein Althaus?

 

 Bin ich nicht. Und deshalb gebot ich dem potentiellen Mörder, Dieb oder Vergewaltige/fontr mit einem „Nö.“ Einhalt. Und – und nun wird’s supercool – legte auf.

 

 James Bond ist ein Scheiß dagegen!

 

 Ich schwebte regelrecht zurück ins Bad. Unbewaffnet, die Haare noch nicht richtig gegliedert, aber schon die Welt, wenn nicht sogar unser Haus, gerettet. Ja, auch meine Nachbarn, denen ich erst gestern wäßrige Liebesgrüße durch den Fußboden nach unten und dort zielgerichtet ans Küchenwändchen übermittelte. Feuchte Grüße machen eine feuchte Bude.

 

 Aber einem LEBENSRETTER sollte man durchaus verzeihen. Oder?

 

 So. Das war’s. Nichts liegt mir ferner, als zu übertreiben. Nennt es „Heldentaten“, was ich tagtäglich leiste, und ich werde nicken. Wissend und leise ein „schier übermenschliche“ davorsetzend.

 

 Ich muß jetzt erstmal los. Mich in den Flur stellen. Und warten. Auf daß die von mir geretteten Mitbewohner mich zu Trank und Speis’ einladen, mir Geld und sexuelle Dienstleistungen anbieten.

 

 Danke, ihr Lieben, aber ich habe weder Hunger noch Durst sowie Geld genug…

 

 Heldenhafte Grüße vom Hilfs-Bolezisten

 

Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165110
JW-admin | News-admin