24.Dezember 2008


Palm-Mittwoch

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 es ist wie jedes Jahr: Eine Palme ziert mein Heim – und sofort bekomme ich Weihnachtsgefühle. Ein Wunder!

 

 Gut, es ist nur eine ausgeliehene Palme, die bei mir zwischengelagert ist, um den Nachbarn Platz für deren Gebäum im weihnachtlich geschmückten Heim zu geben. Aber es ist meine WEIHNACHTSPALME! Ein Ding mit Tradition!!

 

 Eben noch zappte ich mich durch die nachmittäglichen Fernsehprogramme, um die Zeit bis zum Besuch der Eltern zu verkürzen – und schon war ich auf die Palme gebracht. Sprichwörtlich. Gaaaaanz oben in der Krone hockte ich. Ja, ich verkroch mich dort regelrecht, um dem Schmus und Gewinsel auf allen Kanälen zu entgehen.

 

 Herr, befreie mich! Oder vielleicht doch ´ne Frau?

 

 Ich jedenfalls werde heute abend mal nicht die Wohnungstür verrammeln, sondern ihrer harren. Wie Harry! Kommt es, mein Engelchen?

 

 Bei meinem Glück ist es dann aber bestimmt eine Sie mit ´ner Riesenschleife um all die mir aus dem Biologie-Lehrbuch noch bekannten erogenen Zonen. Und die Schleifen mittels japanischer oder gar panischer Technik so geschickt verknotet, daß kein Rankommen ist. Bleibt für unsereins wieder nur das Zonenrand-Gebiet…

 

 Ernüchternd!

 

 So steht am Ende wieder nur der Suff. Und da laß ich es denn heute abend, heimgekehrt vom Familientreffen, auf alle Fälle richtig krachen! Mit dem teuersten der teuren frischgepreßten Orangensäfte! Ja, ich verstehe es, Festtage zu zelebrieren.

 

 Herr R. schwärmte mir heute übrigens bereits telefonisch vom von ihm zubereiteten und wohl auch selbst hingerichteten Kaninchen vor. Mörder!

 

 Ich sähe das nicht so kritisch, hätte er mich eingeladen. Aber seltsamerweise bin ich noch NIE Heiligabend bei Familie R. hinzugebeten worden.

 

 Naja, vielleicht 2009. Das werde ich am Samstag, wenn ich bei W. zum Reste-Essen einreite, mal zur Sprache bringen. Oh, ich sehe sie vor mir, die glänzenden Augen in den zutiefst erschütterten (vor Freude!) Gesichtern.

 

 Vielleicht schaue ich heute abend doch noch in Laue vorbei…

 

 Euch aber, die ihr nun bereits mit Weihnachten auf du und du steht und vielleicht sogar schon nadelt, rufe ich zu:

 Alles geht einmal zu Ende!

 

 Außer

 

Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165114
JW-admin | News-admin