8.Mrz 2008


Weiber-Soldateska

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 die Soldaten und die Frauen – alles eine Soße. Sag’ ich mal so. Quatsch – schreib’ ich mal so.

 

 Aber mal ehrlich: Am Rad drehen doch beide Randgruppen! Erst dachte ich mir: Gut, Landser sind halt von Natur aus blöde, da kann man fast alles entschuldigen. Selbst das Verlangen nach einem Tapferkeits-Orden bzw. ´ner Helden-Medaille, wie sie derzeit von den Uniformierten ergiert wird.

 

 Orden, Medaillen – herrje, welcher nur einigermaßen intellektuell intakte Mensch legt denn auf sowas Wert? Keiner! In Worten: Nicht einer.

 

 Das können sich Selbstdarsteller, Egomanen und Debile ans Knie nageln. Oder ans Revers. Mit Widerhaken.

 

 Deshalb ist das Gieren nach neuen Orden von soldatischer Seite her auch verständlich, denn KEIN auch nur halbwegs vernünftiger Mittel-Europäer wird Soldat.

 

 Das sieht bei Kindern in Afrika schon wieder ganz anders aus. – Ey, ihr Aufgeregten: Zynismus!

 

 Nun aber die holde Weiblichkeit, das linke Geschlecht. Fordert doch tatsächlich, also so ´ne Kirsche von den „Linken“ im Bundestag, daß der 8.März ein Feiertag wird. Ich, beispielsweise, bin freiberuflich. Für mich ist jeder Tag Feiertag. Oder halt nicht. Und der Internationale Frauentag war mir von je her ein Fest bzw. eine Feier.

 

 Warum schreien denn nun die Weiber nach staatlicher Bebauchpinselung? Verstehe einer Lieschen Müller…

 

 Herr Rösler und ich huldigen den Mädels an JEDEM Tag. W. seiner Frau, ich dem Rest. Das ist eine sehr schöne Arbeitsteilung. Und ich kann sagen, daß ich mir wirklich alle Mühe gebe, wohl aber weiß, daß Mühe allein nicht genügt. Ach, Uli.

 

 Aber wenn bei mir jeder Frauentag ein Feiertag wäre, würde ich verarmen. Ich Armer. Und Arme gehen in die Arme…e. Der Orden wegen. Oder, um’s mal im Deppendeutsch zu sagen: wegen den Orden.

 

 Wie wär’s denn mit ´nem Frauen-Orden? Den kriegen Mausi und Mäuschen an ihrem ersten Tag auf Mutti(!) Erde irgendwo reingepierct – und fertig ist der Lack. Ein Leben lang ordentlich. SO wünscht sich Mann seine Frau. Oder halt nicht.

 

 Die Soldaten aber kriegen ihren eigenen Feiertag: Heilig Abend. Denn das bedeutet Waffenruhe. Und vielleicht bekommt der ruhigste der Waffennarren dann sogar ´ne Medaille. Die wiederum könnte eine Frau überreichen. Den behelmten Gewaltfixierten brächte dies vielleicht mal auf andere Gedanken als die ans Totschießen: bombardieren!

 

 Und zwar mit Komplimenten. Später dann mit Alimenten, was wiederum zur Befriedung aller beitragen könnte.

 

 Ist  ja alles nur ein Vorschlag. Ich selbst möchte aber auch ´ne Idee ins bundesdeutsche Nirwana ballern: Macht den 10.März zum Feiertag!

 

 So hätten wir alle Zeit, uns jedes Jahr beim Geburtstag von Herrn R. auf dessen Kosten dumm und dämlich zu saufen!

 

 Alle. Außer Frauen und Soldaten. Denn Frauen sind ja sowieso dämlich (Sorry, meine Damen, aber das ist nun mal IHR Adjektiv!), und wie dumm man sein muß, um freiwillig in Uniform und bewaffnet durchs Leben zu eiern, erschließt sich nicht mal dem 18 Monate lang bei der NVA gedemütigten

 

Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165115
JW-admin | News-admin