10.Februar 2008


Immer wieder sonntags…

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 es ist ALLES Betrug! A L L E S!!

 

 Und ich muß es, im wahrsten Sinne des Wortes, ausbaden. Mitten in der Nacht! Ohne Badehose!

 

 Da verspricht die Werbung, das falsche Weib, immer wieder: Wisch und weg! Stimmt aber gar nicht. Denn als ich in der vergangenen Nacht durch meine Küche schwamm und anschließend der Fluten mit eben jenen so beworbenen saugfreudigen Tüchern Herr werden wollte, wischten jene zwar, aber weg war nüscht! Überall Wasser. Wie bei Shakespeare: Wasser wollt’.

 

 Mein fachkundiger Blick sagte mir gleich, daß es Gevatterin Spülmaschine war, die hier als Wasserspender fungiert hatte. Nun ja, mit dem alten Mädel lebe ich nun auch schon mehr als drei Jahre zusammen. Plötzlich ist sie nicht mehr ganz dicht.

 

 …dachte ich. Bekämpfte daraufhin die meterhohen Wellen nach der Wisch-und-weg-Pleite mit einem herkömmlichen Wischtuch. So’n simples. Aus Stoff! Igitt!

 

 Hat aber funktioniert. Also: Alles aufgetitscht (geiles Wort) und fein in den bereitgestellten Eimer ausgewrungen. – Fertsch!

 

 Blöd war nur, daß ich die ca. fünf Liter Wasser dann in die Spüle der Küche goß. – Erst lief es nicht ab – und dann aus der Spülmaschine wieder raus. Aufs Küchenparkett! - Der perfekte Kreislauf.

 

 EIN WUNDER!!!!!! – Und ich durfte live dabei sein. Danke, lieber Gott! Du Nappsülze.

 

 Insgesamt hatte es also eine Stunde gedauert, bevor der Hauptdarsteller dieser Sitcom realisierte, daß nicht etwa die Spülmaschine ihren Geist aufgegeben hatte, sondern irgendwas den Abfluß verstopfte. – Bei DEM analytischen Verstand hätte ich Klempner werden sollen! Sollen? – Müssen!

 

 Da ich dies aber leider nicht wurde, habe ich des Klempners Telefonnummer vorsorglich gespeichert. Bloß: Es war nachts halb drei. Und Sonntag! Es ist immer Sonntag, wenn sowas passiert. Allerhöchstens Samstag. Aber das ist ja fast noch schlimmer, denn dann heißt es zwei Tage auf den Engel im Blaumann warten.

 

 Warum platzt nicht mal dienstags gegen elf ein Wasserrohr? Da ruft man den guten Mann einfach an, er kömmet, reparieret, und Glück schwappt durch Leipzig-Gohlis.

 

 ABER DAS IST WAHRSCHEINLICH ZUVIEL VERLANGT!!!!!!!!!!!!!!!

 

 Nun bin ich also, zumindest für heute, trockengelegt. Im Küchenbereich. So wird aus „Wisch und weg!“ ein „Nüscht wie weg!“ – Wo ich doch sonst so gern küchiere. Ich bin eigentlich ein Küch! Ey, nich küchern…

 

 Und was morgen kommt, sehe ich schon vor mir. Eigentlich muß ich gar nicht dabeisein. Denn es gibt immer zwei Havarie-Varianten, die der Klempner ad hoc diagnostiziert: die leicht behebbare sowie die absolute Katastrophe, bei der eigentlich das Haus abgerissen gehört.

 

 Ich habe bislang in dieser Lotterie des Grauens immer den Hauptgewinn gezogen. Also Variante zwei.

 

 Bestimmt morgen auch wieder. Vielleicht muß gar ganz Leipzig evakuiert werden? Oder Deutschland? Europa droht zu versinken!!!! Die Erde geht unter!

 

 Einer jedenfalls ist vor Aufregung schon ganz feucht:

 

Aquanaut Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165079
JW-admin | News-admin