31.Januar 2008


Zum Georg gemacht…

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 das nenne ich Überwindung! Trotz immer noch (mehr) schmerzenden Arms schleppte ich mich soeben zum PC, um das von euch sicher heiß ersehnte jährlich Faschings-Abkotz-Verdikt zu verfassen. Wenn überhaupt Fasching, dann sollte ich als Held gehen. Einfach so, wie ich bin…

 

 Und was brachte mich, der ich die sich verkleidenden Dumpfbacken dieser Welt einfach nicht verstehen kann, dazu, nun doch noch gegen das Fest der nicht mit Humor Gesegneten zu wettern: mein Ministerpräsident. Ja, meiner. Sowas klebt an einem wie Uhu. Milbradt heißt sie, meine kleine Eule. Und ich selbst kann sie mir nicht vom Hals schaffen. Es sei denn, ich würde kriminell…

 

 Aber: Was man ist, kann man ja nicht mehr werden. Keiner weiß das besser als Georg, der Ur-Sachse. Und wahrscheinlich ist er sich deshalb aber auch für Nix zu blöd. Erst versenkt er mit der Landesbank mal eben ein paar Milliarden im - ja wo eigentlich? -, und dann hat er nicht mal mehr die Kraft, sich gegen mehr als peinliche Fotos zu wehren. Hat er nicht!

 

 Denn zu seiner Ehrenrettung möchte ich mal annehmen, daß es ihm durchaus peinlich war, sich verkniffenen Gesichts wieder mal zum L&ffel zu machen. In der Leipziger Volkszeitung. Und gewiß auch in allen anderen sächsischen CDU-nahen Blättchen.

 

 Und da bärbeißt er nun pseudolächelnd in die Linse, während seine linke ebenso wie die rechte Gesichtshälfte von potthäßlichen und noch dazu ins Ekzem-hafte überschminkten „Närrinnen“ mit deren geil-feuchten Lippen bedroht wird. Ekelig! Und vor allem: Demütigend!

 

 Kann bzw. darf ein REGIERUNGS-CHEF nicht einfach mal sagen „Nö, ich mache diese Scheiße nicht mit und mich heute mal ausnahmsweise nicht zum Deppen!“? Ein Regierungs-Chef darf eigentlich alles! Niemand weiß das besser als wir aus Dresden Regierten.

 

 Gut, Sachsen ist eine Karnevals-Hochburg! Behauptet zumindest … ja, wer eigentlich? Um ehrlich zu sein: Hier karnevalieren nur Grenzdebile, die sich um ihren Gemeinschafts-IQ auf über 100 zu schrauben, in Vereinen zusammengeschlossen haben. In VEREINEN! Mein Gott…

 

 Und dann lassen sie sich vom Bürgermeister alljährlich den Schlüssel fürs Rathaus übergeben, während der Normalbürger sich, das Trauerspiel kopfschüttelnd verfolgend, selbst übergibt. Und dann „erarbeiten“ sie Büttenreden, in denen, „den da oben“ schon mal ganz kräftig der Marsch gepustet wird. Und diese klopfen sich dienstbeflissen auf die Schenkel, denn sie müssen ja demonstrieren, daß sie Humor haben.

 

 Und dann mal GAAAAANZ WAS BESONDERES: Männerballett. Dicke Kerle in kurzen Röckchen. Was’n Spaß!

 

 Man möchte in den Sack hauen, wenn’s nicht schade drum wäre. Und bei mir wär’s besonders schade. Aber das ist ein anderes Thema.

 

 So. Und jetzt müßt ihr stark sein. Denn das Grauen kommt in Farbe! Klickt hier, und dann verlaßt am besten für immer das Land oder euch weiterhin auf

  

Jürgen

 

 PS. Mal ehrlich: Es kann sich doch wohl niemand erklären, warum diese beiden Frauen sich Grind auf die Wangen geschminkt haben. Grind – DER Fetisch des Jahres 2008?

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165110
JW-admin | News-admin