9.November 2007


Aua!

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 war das ein Akt von Ausländer-Feindlichkeit? Der erste dieser Art, in den ich selbst involviert war? Es floß Blut!!!!

 

 Aber keine Angst, es war nur das meine. Keinem Nicht-Deutschen wurde etwas zu leide getan. In der Tat! Denn es war eine Inder-Tat.

 

 Da sich der Leipziger Squash-Club, in dem ich die Ehre habe dreimal wöchentlich dem Ball nachzuhecheln und für den Moment des Aufenthalts im Court die Gegner zu hassen (danach mögen wir uns natürlich wieder seeeehr), vor allem dadurch auszeichnet, nicht nur Kerndeutsche oder gar Sachsen in seinen Reihen als Prügel(den Ball)-Knaben und -Mädchen zu führen, geht es bei uns regelrecht international zu. Da tummelt sich alles! Von Bürgern Nordrhein-Westfalens über rumänische Abgesandte bis hin zu … Indern.

 

 Sport verbindet nämlich. Und gestern abend wurde dann ich verbunden, besser gesagt, bepflastert. Nun bin ich (für die kurze Zeit meiner Vernarbung) nicht mehr der Schönste. MelanKomiker. Oh, du böses, böses Schicksal. Ein Cut auf der Nasenwurzel, in die der von indischer Hand geführte Squash-Schläger meine Brille hinein-katapultierte. Unabsichtlich!!! Aus Versehen!!!

 

 ICH habe schon ganz andere Verletzung beigefügt. Den damals von mir malträtierten Squash-Freund begleitete ich gar in die Notaufnahme, wo sein Augenbräulein mit vier Stichen genäht werden mußte. Tja, wo der Deutsche zuschlägt, da wächst keine Braue mehr! – Habe mich dann aber hinterher in aller Form entschuldigt. Im Brau-Haus! Ha!

 

 Aber unter uns: Ich schlage nur Deutsche. Bislang. Schon um internationale Verwicklungen zu vermeiden. Derzeit wage ich es gar nicht, meine bisherige Browser-Startseite www.indien.de anzuklicken. Haben wir dem durchaus sympathischen Volk schon den Krieg erklärt? Kennt Herr Jung, den eh keiner kennt, überhaupt den Unterschied zwischen Sport-Unfall und Atomkrieg? Eher nicht. Eins darf auf keinen Fall geschehen: Ab fünf Uhr wird zurück-gesquasht…

 

 Deshalb meine Bitte ans deutsche und indische Volk: Vertragt euch, Völker. Auch Volker, wenn du das lesen solltest. Umarmt euch! Habt euch lieb. Zeugt Kinder. Nicht Kinder statt Inder, sondern Kinder mit Inder! RTL2-Dativ…

 

 Nun weiß ich nicht, ob ich jemals gemeinsam mit unserem indischen Studenten im Squash-Club für Nachwuchs sorgen werde. So eifersüchtig, wie sich Herr R. in letzter Zeit gibt, habe ich wohl keine Chance. Obwohl dieser nun durch die Herstellung seines T-Shirts mit der Aufschrift „Ich bin narbenfrei!“ für den nächsten Auftritt der „MelanKomiker“ abgelenkt sein dürfte.

 

 Vielleicht ergibt sich ja morgen was, denn morgen spiele ich wieder Squash. Da gibt es auch die indisch-deutsche Revanche! Denn gewonnen hat das gestrige Spiel mit glücklichem, wenn auch entstelltem Antlitz, natürlich

 

Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165079
JW-admin | News-admin