2.Juli 2007


Größen-Warn

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 soeben habe ich, während ich meinen Körper mit allerlei Wässerchen, Seifchen, Cremchen und Duftstöffchen sowie Hautstraffern der feinsten Art tageslichttauglich dopte, mit halbem Ohr Nachrichten gehört. Gut, auch mit den anderen anderthalb.

 

 Ja, gewiß, ich bin am Leben außerhalb der Liedermacherei durchaus interessiert. Zum Beispiel an dem Herrn R.s. Damit es ihm nicht, unbeobachtet von mir, anfängt, zu gut zu gehen.

 

 Doch auch was in der Welt, also in Deutschland, geschieht, interessiert mich, denn seit heute 11 Uhr darf ich mich „aufgeweckter Zeitgenosse“ nennen.

 

 Und was mußte ich aus dem Neuigkeiten-Verkündigungs-Medium namens Deutschlandfunk erfahren: Bei der Bahn gibt es seit heute Wahn-Streik. Es gönge um sieben Prozent mehr Lohn. Oder "günge"?

 

 Lohnt es sich aber, für etwas zu streiken, was man selbst als wahnsinnig plakatiert? Hätten nicht realistische Forderungen dazu geführt, daß der Streik einfach nur Streik genannt werden würde? Zumal bereits seit Tagen mit dem Wahn-Streik gedroht wurde.

 

 Nun gibt es vieles auf dieser Welt, was einen wahnsinnig machen kann. Ich werfe nur mal den Namen Waldemar kommentarlos in diese Wortmeldung ein. Aber wenn einem die EIGENEN Forderungen bar jeden Realitätssinns erscheinen und kirre machen, dann wäre es doch besser, da mal Hand anzulegen und die nach diesem Körperteil benannte Bremse zu ziehen.

 

 Frauen wünschen sich übrigens manchmal, daß bei grabschenden Männern eine Handbremse eingebaut wäre. Bloß, meine sehr geehrten Damen, wo? Kein Platz mehr im und am Objekt Mann! Alles voll mit Hirn…

 

 Es soll auch Mädels geben, die sich erhoffen, daß die Handbremse sich beim männlichen Gespielen endlich l&se. Ich las bislang aber nur von solcherart Verruchtheit und kann kaum daran glauben.

 

 Möchte aber.

 

 Vom Wahn-Streik zur Hand-Bremse. Wobei es natürlich auch Vernichtungsspray gegen Bremsen gibt. Greift leider aber auch die Hand an. Viele Einhandsegler sprühten früher…

 

 Ich sprühe heute auch, und zwar vor Lebenslust, was ja mal ganz was Neues ist. Also das mit dem Lebens-. Nachher schlendere ich dann zum Bahnhof, denn im Gegensatz zur geschlossenen Anstalt, darf man ja da die Wahnies in ihrem ur-eigenen Umfeld besichtigen. Sie haben so nette Uniformen an, machen meist einen auf Rotkäppchen und brummeln immer „Sieben auf einen Streik!“ vor sich hin. Märchenhaft.

 

 Vielleicht mache ich auch Fotos von den putzigen Hilfsbedürftigen. Wahnsinn!!!

 

 Ihr aber seid lieber vorsichtig und sprecht die Probanden nicht an. Die sind zu allem fähig, und das noch bevor sie aus der Bahn geworfen werden. Deshalb: Nur kurz angucken, schnell ein Beweis-Foto machen und dann ZÜGIG weitergehen!

 

 Ich habe euch gewahnt!

 

 Total aus dem Gleis geworfen, aber schon geschient, grüßt euch

 

Jürgen

 PS. Eben höre ich, daß Mc Donalds alten Bio-Diesel zu Frittenfett machen will. Nach den Doping-Geständnissen im Radsport offeriert nun auch die Nahrungsmittel-Industrie ihre langjährigen Praktiken. Aber lest selbst: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,491772,00.html 

  

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165036
JW-admin | News-admin