7.Februar 2007


Aufgeklärte Luftikusse 

 

Geliebte Lesende, geliebter Lesender,

 

 was soll ich sagen bzw. schreiben? – Kann ja mal passieren… Das mit den Tornados habe ich wohl etwas verwechselt. Kommt aber davon, daß solch ein Eigenname nicht in Anführungszeichen gesetzt wurde, wie es sich ja eigentlich gehört.

 

 Nun aber weiß ich Bescheid: Die „Tornados“ sind Flugzeuge. Aufklärungsflugzeuge! Und wieviel wollen wir für die Afghanen raushauen? Sechs. Als ob der Name Aufklärungs-Flugzeug allein nicht schon gereicht hätte –  in dieser über-sexualisierten Welt.

 

 Wie aber haben wir uns das vorzustellen: Aufklärung aus’m Flugzeug? Hängen die dann Spruchbänder hinten ans Fluggerät, auf denen „Mach’s mit!“ steht? Dann kommt Flugzeug Nummer zwei, und alle können lesen: „Mach’s nach!“ Und am dritten Geflügel dann das erwartete: „Mach’s besser!“

 

 Leistungsdruck beim Sex? Und das schon in der Aufklärungsphase! Im vierten Flieger sitzt dann bestimmt Adi vom Kinderfernsehen (Liebe Westdeutsche, laßt euch das mal von ostdeutschen Ur-Einwohnern erklären…) und macht einen auf Jutta Resch-Treuwerth (die Dr. Sommer für uns Zonis – natürlich gemeinsam mit dem unvergessenen Dr. Bohrmann – nomen est omen…).

 

 Aeroplan Nummer fünf zwirbelt in einer Art Kunstflug dann Stellungs-Varianten an den afghanischen Himmel. Und Maschine sechs hat wieder ein Spruchband hinten dran, auf dem die Muslime die Nummer einer kostenpflichtigen Hotline für eventuelle Nachfragen lesen können.

 

 Wer aber, so fragte ich mich bis heute früh, soll da eigentlich aufgeklärt werden? Und dann erfuhr ich es aus einem Deutschlandfunk-Interview: die Milli-Tanten und die Tali-Bahn. – Ha! Zwei Fakten, zwei gewaltige Fehler!! Wie blöde sind unsere Politiker eigentlich?

 

 Zuerst zu Tante Milli. – Die kenn’ ich nun persönlich. Und ich weiß hundertprozentig sicher, daß es keineswegs Tanten Milli gibt, sondern nur DIE Tante Milli. Schon der Volksmund singt ja nicht ummesunst: „Es gibt nur ein’ Tante Milli…“ Außerdem frage ich mich sowieso, was dieses vertrauliche Duzen soll. Mich selbst hat die Milli erst kürzlich vom „Sie“ entbunden. (Meine erste Entbindung!) Für alle anderen aber sei sie wie bisher: Frau Meter.

 

 Katastrophaler Fehler 2: Hat der Mehdorn nun auch schon Expansionsgelüste gen Hindukusch? Da ent-gleisen mir sofort die Gesichts-Züge. (Irre: Zwei Wortspiele in einem Satz. – Ich liebe mich!) Laßt die Tali-Bahn mal auf ihren eingefahrenen Gleisen weiter dahintuckern. Die in Afghanistan beliebte Variante vom Sex im Gepäckwagen (eine Bomben-Nummer!) ist zwar mit unserer Religion (Huch, ich bin ja Atheist!) nicht vereinbar, doch breiten wir einfach den Schleier der Toleranz darüber.

 

 Ganz nebenbei möchte ich nur mal die Frage aufwerfen, ob man, wenn man so an die Frauenrechte bei den Muslimen denkt, nicht den Schleyer-Mord nochmal neu untersuchen sollte. Vielleicht war es gar nicht die RAF, sondern einfach ein orthographischer Fehler? Wenn ja – sehr, sehr schade für Hanns-Martin. Und überaus peinlich für die wahren Täter.

 

 Das sollte man mal aufklären! Und dafür könnten wir die Sex-Bomber, die wir nun gen Kabul entsenden, auch hier gut gebrauchen.

 

Ich aber sehe mich in einem bestätigt: in meiner Flug-Angst.

 

Flugs und aufgeklärt (seit zwei Jahren) grüßt

 

Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 175753
JW-admin | News-admin