17.Januar 2007


Tafel-Geschwafel

Liebe Lesende, lieber Lesender, 

 ich will keine Schokolade! Nein, ich möchte deswegen auch nicht etwa lieber einen Mann. Aber halt KEINE SCHOKOLADE!!! 

 Und ich bekomme IMMER Schokolade geschenkt. Man glaubt ja gar nicht, was das für Mühe macht, das Zeug erst aus- und dann als (Weiter-)Geschenk wieder zu verpacken. Und dann muß man relativ künstlerisch aus „In Liebe und Verehrung – für Jürgen“ „In ewiger Treue – für Sybille“ machen. Das alles nur, um hinterher zu erfahren, daß diese Sybille sich ausnahmsweise „Sibylle“ schreibt. Und nun sauer ist. Trotz der süßen Schokolade. Hätte ich gleich Drops schenken können. 

 Aber ich hab’ ja keine Drops! Ich hab’ Schokolade!! Teilweise noch aus der DDR!!! „Schlager-Süßtafel“ von 1987… Da war ich elf!!!

 Ihr habt es natürlich sofort gemerkt: ein Scherz! Das mit der "Schlager-Süßtafel". Aber die süßen und kakaoesken Naschwerk-Kaskaden, die auf mich gerichtet sind, machen mich langsam irre. Schenkt mir Wiener Würstchen. Schenkt mir Kino-Karten. Schenkt mir ein zweites Buch. Schenkt mir eure Aufmerksamkeit. Wenn ihr enttäuscht werden wollt, auch Vertrauen. Ja, meinetwegen schenkt mir ganze Schänken. Denn Schänken bringen Freude. Aber laßt das mit der Schokolade… 

 Ich hatte als Schulkind wie alle anderen Kinder in der Delitzscher Friedensschule einen Patenbetrieb. Ja, sowas gab’s damals! Und das war die Delitzscher Schokoladenfabrik. Einmal im Jahr war Betriebsbesichtigung, was nichts anderes bedeutete, als binnen einer Stunde ungefähr 70 Kilo Schokolade in den kleinen Jürgen-Körper zu implantieren. 

 Aber DDR-Implantate hielten halt nicht lange. Es bedurfte hinterher nur eines Liters roter Brause – und alles war wieder da. Als Mix. Böse Gerüchte behaupten sogar, es wurde alles wiederverwertet. Aber ich glaube, da übertrieb der Klassenfeind…   

 Herr Rösler hatte übrigens den gleichen Patenbetrieb. Wenn ich mich recht erinnere, war er auch beim gemeinsamen Erbrechen des Naschwerks fleißig dabei. Ein Mixer vor dem Herrn! Und trotzdem ist und bleibt er Schokoladen-Esser. Abstoßend! 

 Deswegen bekommt er von mir auch nie und nimmer Schokolade geschenkt. Lieber schmeiße ich sie weg! Nett von mir… 

 Heute war ich nun erstmals im neuen Jahr wieder für Kinder singen. Und das neue Jahr fing gut an: keine Schokolade! Im Dezember wurde ich mit dem Zeug nach der Mugge regelrecht bombardiert! Hoffen wir auf ein geschmackvolleres 2007.

 Nun muß ich aber in die nachbarliche Wohnung, um die dortigen Blumen zu gießen. Mach’ ich ja gern. Natürlich nur, wenn Nachbars im Urlaub sind. Wie jetzt. Ob sie wohl Spaß haben? – Wahrscheinlich sind sie die ganze Woche auf der Suche nach einem Leckereien-Fachgeschäft, um mir ein Täfelchen als kleines Dankeschön mitzubringen… 

 Herrgottnochmal: GELD TUT ES AUCH!!!! Das an alle Schenk-Willigen. Waldi freut sich natürlich auch über Süßes. Doch hat er Geschenke verdient? 

 Ich aber bin selber süß. Regelrecht zum Anbeißen. Der reinste Angelhaken. Ein leckeres Würmchen. Ein Glühwürmchen. Schenkt mir Glüh-Kose, oder wie das Zeug heißt. Kost mich! Kost-enlos. Geschenk-Kosen. Das wär’s doch… In Kos-tarika. Auf der Kos-kos-Matte. Kos-te es, was es wolle! 

 Darauf trinke ich jetzt einen Kakao! 

Süßstoff-Jürgen

Copyright © 2005-2006 Design by ITS-NETWORK.NET
Sie sind Besucher Nummer: 165036
JW-admin | News-admin